Literatur über Autismus allgemein und Kanner-Syndrom

Bernard-Opitz, Vera (2005): Kinder mit Autismus Spektrum Störungen. Ein Praxishandbuch für Therapeuten, Eltern und Lehrer. Stuttgart: Kohlhammer.

(Ein anschauliches Praxishandbuch das konkrete Schritte zum Aufbau von Verhalten und zur Entwicklung sozialer und kommunikativer Fähigkeiten aufzeigt. Es werden verschiedene Lernformate vorgestellt. Das Buch beinhaltet Übungsanleitung für Eltern und Fachkräfte.)

 

Bölte, S. (Hrsg.) (2009): Autismus. Spektrum, Ursachen, Diagnostik, Intervention, Perspektiven. Bern: Huber.

(Das umfassende Standardwerk gibt einen aktuellen Stand der Klinik und Forschung im Bereich Autismus im Kindes- und Erwachsenenalter in Beiträgen  renommierter Wissenschaftler und Therapeuten im deutschsprachigen Raum wider. Das Lehrbuch gliedert sich in 7 Abschnitte: Grundlagen, Ursachen, Intervention, Rahmenbedingungen, Länderperspektiven und persönlichen Erfahrungen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Intervention.)

 

Bundesverband autismus Deutschland e.V. (Hrsg.) (2014): Autismus in Forschung und Gesellschaft. Karlsruhe: Loeper 

(Der Tagungsband zur 14. Bundestagung von autismus Deutschland e.V. liefert wichtige Erkenntnisse aus der Forschung für Diagnostik und Therapie und bietet vielfältige Anregungen und Leitlinien zu unterschiedlichen gesellschaftlichen Themen).

 

Enders, A. & Noterdaeme, M. (Hrsg.) (2010): Autismus-Spektrum-Störungen: Ein integratives Lehrbuch für die Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.

(Dieses Werk stellt die Kernsymptome sowie die komorbiden Störungen, die diagnostische Vorgehensweise, die klinische Differenzialdiagnose, die Behandlung und den Verlauf der Störungen ausführlich und praxisnah dar. Eine DVD mit Videoclips veranschaulicht besondere Aspekte).

 

Schirmer, Brita (2006): Elternleitfaden Autismus. Stuttgart: Trias Verlag.

(Sehr übersichtlicher Aufbau. Die Bereiche Autismus, Wahrnehmung des Kindes, Sozialverhalten, Unterstützung auf dem Lebensweg und Alltagsbewältigung werden anschaulich erläutert.)

 

  

Literatur über das Asperger-Syndrom

  

Attwood, Tony (2008): Ein ganzes Leben mit dem Asperger-Syndrom: Alle Fragen alle Antworten. Stuttgart: TriasVerlag.

(umfassende Themen rund um das Asperger-Syndrom)

  

Preißmann, Christine (2009): Psychotherapie und Beratung bei Menschen mit Asperger-Syndrom: Konzepte für eine erfolgreiche Behandlung aus Betroffenen- und Therapeutensicht. Stuttgart: Kohlhammer Verlag 

(Das Buch greift viele wichtige Themen in der Therapie von Menschen mit Asperger-Syndrom auf. Sie werden anhand persönlicher Erfahrungen der Autorin und von Berichten Betroffener veranschaulicht.)

 

Preißmann, Christine (2013): Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger. Stuttgart: TriasVerlag 

(Die Autorin und vom Asperger-Syndrom selbst Betroffene gibt Einblicke in die bislang unbeachteten Lebenswelten von Mädchen und Frauen mit Asperger-Syndrom. Aus der Perspektive von Frauen, Müttern und Therapeutinnen wird geschildert, wie Frauen mit Asperger-Syndrom leben und welche Unterstützung sie benötigen.)

 

Regionalverband Mittelfranken (2009): Hilfe für das autistische Kind. Asperger Autisten verstehen lernen. Emskirchen (Onlineressource).

(Die Handreichung möchte Lehrkräften eine Hilfe für den Umgang mit Kindern mit ASS bieten. Es werden typische Situationen dargestellt und hilfreiche Lösungsansätze aufgezeigt. Auch finden sich Themen wie z.B. Nachteilsausgleich und Schulbegleitung.)

 

Remschmidt H. & Kamp- Becker, I. (2006): Asperger-Syndrom. Berlin; Heidelberg:  Springer 

(Der Ratgeber gibt einen umfassenden Überblick über das Asperger-Syndrom. Anschaulich werden ausführliche Informationen zu Geschichte, Epidemiologie, Ätiologie, Diagnostik und Therapie des Asperger-Syndroms gegeben und anhand von Fallbeispielen verdeutlicht.)  

 

Wilczek, Brit (2010): Schulbegleitung für Schülerinnen und Schüler mit Asperger- Syndrom. Herausgegeben von Autismus Deutschland e.V. Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus. Stade: Hansa-Druckerei Stelzer

 (neben der Schilderung des Asperger-Syndroms werden anschaulich die Aufgabenbereiche einer Schulbegleitung beschrieben.)

 

 

Literatur zum Asperger-Syndrom von Betroffenen geschrieben

 

Aspies e.V. (Hrsg.)(2010): Risse im Universum. Berlin: Weidler (Autismus 20)

(autobiografische Texte von Erwachsenen mit Asperger-Syndrom)

 

Brauns, Axel (2002): Buntschatten und Fledermäuse. Hamburg: Hoffmann und Campe 

(Wie ein Roman zu lesen. Gibt Einblicke in die Wahrnehmung von Menschen mit Autismus und kann verstehen helfen.)

 

Preißmann, Christine (2005): ... und dass jeden Tag Weihnachten wär'. Wünsche und Gedanken einer jungen Frau mit Asperger-Syndrom. Berlin: Weidler-Verlag 

(Christine Preißmann ist Ärztin und wurde erst mit 27 Jahren diagnostiziert. Das Buch befasst sich mit den verschiedenen Symptomatiken und Problematiken, die im Zusammenhang mit Asperger- Syndrom stehen.)

 

Schuster, Nicole (2007): Ein guter Tag ist ein Tag mit Wirsing: (M)ein Leben in Extremen: Das Asperger-Syndrom aus der Sicht einer Betroffenen. Berlin: Weidler Buchverlag 

(Auszug aus dem Klappentext: „Sie beschreibt auf aktuellem Forschungsstand und unter Einbeziehung eigener Erfahrungen, was das Asperger-Syndrom ist. Es ist ein Buch entstanden, das wissenschaftliche Erkenntnisse mit persönlichen Erfahrungen und Eindrücken verbindet.“)

 

Tammet, Daniel (2008): Elf ist freundlich und Fünf ist laut: Ein genialer Autist erklärt seine Welt. München: Wilhem Heyne Verlag 

(Daniel Tammet wurde durch seine vielen Fernsehauftritten in Deutschland bekannt. Er beschreibt in seinem Buch sehr anschaulich, wie er aufgewachsen ist und wie er noch heute seine Welt wahrnimmt. Auch wenn er zum Aspergers-Syndrom ein Savant ist, dienen seine Erfahrungsberichte sehr gut, die Menschen mit Autismus besser zu verstehen.)

 

 

Literatur zum Kanner-Syndrom von Menschen mit Autismus geschrieben

 

Selin, Birger (1993): ich will kein inmich mehr sein. Botschaften aus einem autistischen Kerker. Berlin 

(Birger Sellin ist einer der ersten Autoren in Deutschland, die ein Buch mittels der gestützten Kommunikation veröffentlich haben. Er gibt Einblicke in das Leben eines Menschen mit Autismus.)

 

Rohde, Katja (1999): Ich Igelkind: Botschaften aus einer autistischen Welt. München: Nymphenburger 

(Auszug aus dem Klappentext: „Katja Rohde berichtet von dieser „Igelexistenz voller Finsternis“ in ihrer ganz eigenen poetischen Sprache. Sie eröffnet uns mit Bildern bon bizarrer Schönheit einen neuen Blickwinkel auf unsere Selbstverständlichkeiten).

 

Uebelacker, Franz (1998): Ich lasse mich durch wilde Fantasien tragen. Berlin 

(Der Autor, schwer körperbehindert, setzt sich in seinem Selbstportrait mit Hilfe der gestützten Kommunikation mit seiner Behinderung auseinander.)

 

Zöller, Dietmar (1992): Ich gebe nicht auf. Bern, München, Wien 

(In seinen Aufzeichnungen schildert der Autor, wie er versucht, sich die Welt zu öffnen).

 

Zöller, Dietmar: Autismus und Körpersprache

(Anhand von autobiographischen und biographischen Darstellungen beschreibt Dietmar Zöller seine Körperwahrnehmung und seine Gedanken über seine persönliche Geschichte und Entwicklung anschaulich.)

 

 

Literatur zu methodischen Ansätzen

 

Bernard-Opitz, Vera & Häußler, Anne (2013): Praktische Hilfen für Kinder mit Autismus-  Spektrum-Störungen (ASS), Fördermaterialien für visuell Lernende. Stuttgart: Kohlhammer Verlag

(Das Buch bietet anhand zahlreicher Farbfotos eine Vielzahl von praktischen Anregungen, Strategien und Materialien zum Umgang mit Verhaltensproblemen, zur Förderung von Motivation und Arbeitsverhalten sowie zur Entwicklung konkreter Fähigkeiten).

  

Faherty, Catherine (2012): Asperger... Was bedeutet das für mich? Handbuch Ringeinband. Schweiz: Autismusverlag 

(Das Arbeitsbuch richtet sich zum einen an Kinder und Jugendliche mit high-functioning Autismus oder Asperger-Syndrom. Sie lernen damit sich selber und das Thema Autismus besser kennen und erhalten viele Hinweise zu wichtigen Themen wie Freunde, Kommunikation und Schule. Zum anderen enthält dieses Handbuch wertvolle Informationen und Tipps für die erwachsenen Personen, welche mit dem betroffenen Kind oder Jugendlichen das Arbeitsbuch bearbeiten. Es zeigt auf, wie die einzelnen Arbeitsblätter bearbeitet werden können. Dem Handbuch beigelegt ist eine CD-Rom mit allen Arbeitsblättern, die den Bedürfnissen des Kindes/Jugendlichen individuell angepasst und anschliessend ausgedruckt werden können).

  

Gawronski, Astrid & Pfeiffer, Kathleen (2012): Hochfunktionaler Autismus im Erwachsenenalter: Verhaltenstherapeutisches Gruppenmanual. Mit Online-Materialien. Weinheim, Basel: Beltz 

(Das standardisierte Gruppenpsychotherapie-Manual ist gut verständlich. Neben "autistischer Kernproblematiken" werden auch weniger spezifischen Themen wie der Umgang mit Stress bearbeitet. Es beinhaltet Informationen zum Störungsbild und wird durch umfangreiche Online-Materialien,  wie z.B. Arbeitsblätter, Informationsblätter und Präsentationsfolien ergänzt).

 

Häußler, Anne (2005): Der TEACCH Ansatz zur Förderung von Menschen mit Autismus. Einführung in Theorie und Praxis. Dortmund: Verlag modernes lernen 

(Das Buch bietet einen sehr guten Überblick über den TEACCH-Ansatz in Theorie, zeigt zahlreiche Beispiele auf und liefert viele Anregungen für die Praxis).

 

Jenny, Bettina, Goetschel, Philippe, Isenschmid, Martina & Steinhausen, Hans-Christoph (2011): KOMPASS -Zürcher Kompetenztraining für Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen; Ein Praxishandbuch für Gruppen- und Einzelinterventionen. Stuttgart: Kohlhammer 

(Das Trainingsprogramm vermittelt Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen soziale Kompetenzen. Es ist personzentriert, ressourcenorientiert und zielt auf die Arbeit im Gruppen- oder Einzelsetting mit Jugendlichen, ist aber auch bei älteren Kindern und jungen Erwachsenen anwendbar. Das Konzept sowie die Module sind in der Praxis gut anwendbar).